MEINE HEILARBEIT MEINE ANGEBOTE TERMINE ÜBER MICH BLOG KONTAKTE

MEINE MANUSKRIPTE

UND BÜCHER

WEITERE MANUSKRIPTE


harren auf meinem Schreibtisch ungeduldig ihrer Veröffentlichung.

DIE WEIßE FEDER:
Ein Buch ungewöhnlicher Weis(s)heit
1111 Seiten in DINA4 Format warten auf ihre Übertragung in die digitale Welt als docx. Das braucht ZEIT. Vielleicht mag mir jemand bei der Übertragung helfen? Würde mich freuen.

FANTASTISCHE REISEN:
Spirituelle Reisen ins Land der Farben . . .
der Süße und Süßigkeiten . . .
der Kindlichkeit . . .
der Gedanken . . .
des Todes und andere fiktive Länder . . .

MÄRCHENBUCH
Mit vielen tollen Märchen

 

DER KLEINE SONNENSTRAHL

Eine märchenhafte sprituelle Geschichte für Jung und Alt und diejenigen, die im Herzen jung geblieben sind. Eine Geschichte zum Träumen – jenseits dieser Wirklichkeit. Illustriert wurde die sie von 10 – 12 jährigen Kindern. Es war das Lieblingsbuch meiner Mutter und ist für sie in Liebe gewidmet. Es ist ein Buch über die Liebe.

Ich habe sie vor vielen Jahren geschrieben. Hundertfach ist das Manuskript gelesen worden, unzählige Male kopiert. Doch 48 Verlage haben es abgelehnt. Kinderbuchverlage mit der Begründung: Es ist nicht kindgerecht. Nicht realistisch genug. Spirituelle Verlage meinten, es wäre zu kindlich. Wer hat Recht?

Richtig ist, dass es kein schubladengerechtes Buch ist. Das spricht für . . .

 

. . . DIE GESCHICHTE:

Ein gewitzter kleiner Sonnenstrahl löst sich von seiner Mutter, der Sonne. Er liebt die Menschen und Tiere zu sehr, um sie weiterhin nur aus der Ferne zu berühren. Er möchte auf die Erde und Freundschaft mit ihnen schließen.

Er verabschiedet sich voller Begeisterung von der Sonne und seinen unzähligen Geschwistern, den Sonnenstrahlen und stürzt sich voller Freude kopfüber ins Weltall….

Ein Weg voller Gefahren, Freude und Leid erwartet ihn. Er besteht im wahrsten Sinne vielfache Feuerproben, kämpft sich durch Wüste und Eis, verirrt sich in den Felsen des Zweifels und gerät ins Rad des Schicksals …

Er kommt als Freund auf die Erde, doch wird als Feind betrachtet – bis er . . . ?

Druckbare Version